Herzlich Willkommen

 


Gesamtergebnis Europawahl

Europawahl 26. Mai 2019 – Ein Plädoyer

Die Wahlbeteiligung bei der Europawahl ist auffallend gering. An den Themen und Entscheidungen kann es nicht liegen. Vermutlich liegt es an der politischen Ferne. Es ist einfach nicht mehr wahrnehmbar, was dort in Brüssel passiert. Leider sind es dann auch immer nur die schlechten Beispiele, die sich ewig in den Köpfen der Wähler festsetzen. Ich erinnere mich lebhaft an die mittlerweile aufgehobene Verordnung über den Krümmungsgrad einer Gurke.

 

Doch da ist noch weitaus mehr. Angefangen hat alles mit dem Friedensgedanken nach den zwei Weltkriegen. Mittlerweile sind es über 70 Jahre, die der Frieden hält. Allein das ist schon für mich ausreichend, um für die EU einzutreten. Aber auch im täglichen Leben findet sich die EU wieder. Das seit 2002 geltende Rückgaberecht beim Internethandel und auch die Ausdehnung der Mängelhaftung auf 2 Jahre gehen auf eine EU-Richtlinie zurück. Auch die Produkte im Handel sind preiswerter, weil zwischen den Mitgliedsstaaten keine Zölle erhoben werden. Die Bankgebühren und Handykosten im europäischen Ausland sind deutlich preiswerter geworden, weil es die EU gibt.  Innerhalb der EU sind die Grenzen offen, so dass PKWs und LKWs sich deutlich schneller vorankommen. Dabei habe ich auch noch die Bilder vor Augen, als die britische Regierung im Januar diesen Jahres 89 LKWs mietete. Hier wurde der Stau an der Grenze zur EU simuliert und der Brexit haptisch wahrnehmbar gemacht. Solche Rückstaus drohen beim Exportweltmeister Deutschland überall, wenn der europäische Binnenmarkt nicht bestehen würde.
 
Für die Ökonomen sind auch immer noch ein paar Zahlen wichtig, darum habe ich mal die Zahlen des Bruttoinlandsproduktes (BIP) verglichen. Auf Platz 1 sind die USA mit 19.300 Mrd. $ zu finden. Dann kommen China und Japan und auf dem 4. Platz ist Deutschland mit 3.600 Mrd. $. Würde man das Bruttoinlandsprodukt aller Mitgliedsstaaten addieren, wäre die EU auf dem 1. Platz. Das BIP liegt bei 19.400 Mrd. $ knapp vor der USA. Die gemeinsame Wirtschaftskraft der EU-Staaten stellt somit die größte Wirtschaft der Welt dar und ist damit ein sehr attraktiver Wirtschaftsstandort.
 
Natürlich könnte ich noch unzählige weitere Beispiele benennen. Aber mal ehrlich, würde Sie sie alle lesen? Ich möchte doch nur eins, gehen Sie zur Wahl am 26. Mai 2019. Europa sichert uns unseren Lebensraum und damit es so bleibt, bedarf es auch einer aktiven Demokratie, also einer hohen Wahlbeteiligung.
 
Vorsitzender
Kurt Prutschke


Besuch des Kultusministers in Lödingsen

 

Die Leitung unserer kommunalen Einrichtung Kita Regenbogen in Lödingsen, Frau Julia Nolte, hatte einen Antrag für das Förderprogramm BRÜCKE gestellt. Dort werden Personalkosten bereitgestellt, damit den Kindern der Übergang von Kindergarten in die Schule erleichtert werden kann. Insgesamt sind für das erste Jahr 22.800 € zur Verfügung gestellt. Die Gemeinde trägt einen Eigenanteil von 1.200 €. Hiervon kann eine halbe Stelle im Kindergarten finanziert werden.

 
 

Der Kulturminister Grant Hendrik Tonne (SPD) ließ es sich nicht nehmen, den Förderbescheid persönlich zu übergeben. Am 06.03.2019 herrschte große Aufregung im Kindergarten. Schon vor dem Minister versammelten sich Rats- und Ortsratsmitglieder sowie der Landtagsabgeordnete Gerd Hujahn (SPD) im Kindergarten. Dies blieb bei den Kindern nicht unbemerkt. Nachdem der Förderbescheid übergeben wurde, begab sich der Minister zu den Kindern, begleitet vom Ortsbürgermeister Norbert Hille (SPD), dem Fraktionsvorsitzenden Michael von Minden (SPD) und dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Kurt Prutschke.

Nach der Besichtigung des Kindergartens und der darin befindlichen Krippe trug sich der Minister im Goldenen Buch der Gemeinde ein. Der Bürgermeister Holger Frase (SPD) hatte dieses eigens für diesen Zweck zum Termin mitgebracht. Anschließend ging es für den Minister weiter nach Göttingen.

 

Die Mensa an der Grundschule kommt

Grundschule

„Es war ein langer Weg“, bestätigt Fraktionsvorsitzender Michael von Minden. Als er im November 2016 in den Gemeinderat gewählt wurde, waren die ersten Ideensammlungen zum Bau der Mensa bereits durch die Eltern und Lehrer zusammengetragen.

Dann galt es dem Ganzen einen Rahmen zu geben und im November 2017 konnte der Bauantrag gestellt werden. Anschließend hieß es plötzlich, der Wasserdruck auf den Leitungen sei zu schwach. Im Falle eines Brandes könnte das Gebäude nicht gelöscht werden. Dieses Missverständnis konnte relativ schnell ausgeräumt werden. Schwieriger war das nachgeforderte Bodengutachten. Ein aus den 90gern stammendes Gutachten war der Genehmigungsbehörde nicht ausreichend. Diese Leistung musste aber erst ausgeschrieben und vergeben werden. Anschließend mussten wir feststellen, dass aufgrund des momentanen Baubooms die Genehmigungsbehörde stark nachgefragt war und es dauerte bis Oktober 2018, dass die Baugenehmigung erteilt werden konnte.

Die Ausschreibung für den Rohbau wurde sodann vorbereitet und war am 29.01.2019 beendet. Derzeit liegen die Angebote zur Prüfung beim beauftragten Architekturbüro und dem Rechnungsprüfungsamt vor. Nach erfolgter Prüfung kann die Vergabe der Aufträge voraussichtlich im März 2019 erfolgen.

Eine weitere Ausschreibung für den Innenausbau wird im April erfolgen. Derzeit sind Baukosten in Höhe von 920.000 € vom Architekten errechnet worden. Das Ergebnis der ersten Ausschreibung liegt leicht über dem Ansatz. Geplant waren Kosten in Höhe von 315.000 €, welche nun um 50.000 € überschritten sind. „Die Mehrkosten haben wir eingeplant“, berichtet Ortsbürgermeister und Ortsvereinsvorsitzender Kurt Prutschke. Im Haushalt 2019 haben wir einen Puffer von 30% Preissteigerung vorgesehen, damit die Ausgaben auch gedeckt sind. Nun wurde der Ansatz um 16% übertroffen. Dies ist in der aktuellen Hochbauphase ein guter Wert, auch wenn wir auf preiswertere  Angebote gehofft hatten.


Das Jahr 2018 im Rückblick

In der Dezembersitzung 2017 wurde der Haushalt 2018 beschlossen. Dieser stellt die finanzielle Grundlage für das aktuelle Jahr dar. Gleich zu Beginn des Jahres wurden dank des Sturms Frederike erhebliche ungeplante Ausgaben notwendig. Die Feuerwehr und der Bauhof waren in unermüdlichem Einsatz, um Gefahrenstellen zu beseitigen bzw. abzusichern. Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Wochen. An dieser Stelle vielen Dank an alle Helfer und Beteiligten.

Bereits mit Notarvertrag vom 29.12.2017 wurde die ehemalige Haupt- und Realschule vom Landkreis gekauft. Hier wurde zunächst überlegt, die Grundschule oder Teile davon, in diesem Gebäudekomplex unterzubringen. In der Ratssitzung im Februar 2018 wurde davon Abstand genommen. Doch leider konnte der Bau der Grundschulmensa noch immer nicht beginnen. Die Baugenehmigungsbehörde verlangte teure Bodengutachten und Feuerlöschwassernachweise, die die Baugenehmigung erheblich verzögerten. Ende September 2018 lag die Baugenehmigung endlich vor. Trotz des angespannten Handwerkermarktes geht die SPD-Fraktion davon aus, dass die Baumaßnahmen im Frühjahr 2019 endlich starten können. Der finanzielle Rahmen ist gesteckt, es stehen über eine Million Euro bereit, um die Mensa zu bauen und das MGZ in der Grundschule zu integrieren. 

Im März schloss der REWE-Markt. Mit Hochdruck wurde am Bebauungsplan gearbeitet, damit der neue Markt überhaupt gebaut werden konnte. Gleichzeitig erfolgte eine Überarbeitung der nebenan geplanten Park + Ride Anlage am Bahnhof. Diese Planung aus den 80ger war schon deutlich in die Jahre gekommen. Die Baumaßnahmen hierzu begannen im September und werden im Frühjahr 2019 mit der Installation der elektronischen Anzeigetafel abgeschlossen werden.

Der Bürgerbusverein gründete sich im Dezember 2017. Er hat die Lücken im Fahrplan aufgezeigt. Der ZVSN hat umgehend regiert und die Taktung der Busse erhöht. Parallel wurde in Aussicht gestellt, dass die Förderung für die Anschaffung eines Bürger- oder Dorfbusses deutlich verbessert wird. Der Verein hat für den öffentlichen Nahverkehr viel bewegt im Jahr 2018.

In Adelebsen wurde das Sanierungsmanagment für das Wohnquartier eingeführt. Eine erfolgreiche Maßnahme wurde bereits umgesetzt - der Feierabendmarkt. Die Besonderheit ist in diesem Programm, dass die Bürger sehr stark an den Prozessen beteiligt werden. Einer von Ihnen ist der Ortsbürgermeister Kurt Prutschke (SPD). Wer es bisher noch nicht auf den Markt geschafft hat, sollte dies unbedingt nachholen, es lohnt sich. Er findet immer Freitags von 14 bis 18 Uhr statt.

In Barterode wurden die Umbaumaßnahmen der Heizung am DGH und dem Feuerwehrgerätehaus abgeschlossen. Die noch fehlende Elektrik im Gerätehaus wurde im März vergeben und konnte erst im Dezember ausgeführt werden. Dies zeigt die angespannte Lage auf dem Handwerkermarkt. So musste auch die marode Kellertreppe des DHGs erneuert werden. Es gab keinen einzigen Bewerber auf die Ausschreibung. Dank der engagierten Ortsbürgermeisterin Brigitte Bindseil (SPD) konnte eine Firma gefunden werden und die Maßnahme doch noch 2018 umgesetzt werden. 

In Eberhausen konnte die letzte Maßnahme aus der Dorferneuerung umgesetzt werden. Der Spielplatz wurde rundum überholt und viele Geräte erneuert. Der Ortsbürgermeister Berthold Freter (SPD) hatte aber auch noch andere Prioritäten. Die Westerbekebrücke war 2017 teilweise abgerutscht und konnte im aktuellen Jahr vollständig saniert werden.

In Erbsen, Wibbecke und Lödingsen wurde die Dorfregion beantragt. Dies ist das Nachfolgeprogramm der Dorferneuerung. Hier haben die Bürger aus allen drei Ortschaften ihre Ideen eingebracht. Am 17.12.2018 soll bekannt gemacht werden, ob die Region im Förderprogramm aufgenommen wird. 

In Erbsen konnte die nächste Maßnahme im Feuerwehrgerätehaus umgesetzt werden. In diesem Jahr wurden die Fenster und Türen ausgetauscht. Dies hilft Energiekosten zu sparen und ist ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz.

Für Güntersen war der Umbau der Sporthalle geplant. Die Heizung aus den 70gern muss erneuert werden. Außerdem entspricht die Halle nicht mehr den Anforderungen des Brandschutzes. Doch leider wurde der Förderantrag über 73% Zuschuss abgelehnt. Die SPD-Fraktion hat dann umgeplant. Die Umsetzung erfolgt jetzt in mehreren Abschnitten, bisher leider ohne Förderung. Baubeginn für den ersten Abschnitt wird im Frühjahr 2019 sein.

In Lödingsen wurde im Kindergarten der Zaun erneuert und für den frisch angekauften Spielplatz Am Sande 6.000 € durch die SPD-Fraktion und weitere 1.500 € durch den Ortsrat Lödingsen zur Verfügung gestellt. Zwar kann der Spielplatz im Rahmen der Dorfregion erneuert werden, dies wird jedoch nicht vor 2021 geschehen können. Solange wollte die SPD-Fraktion einfach nicht warten.

 

Abschließend sollen auch die ungeplanten Dinge im Jahr 2018 nicht vergessen werden. Die Fahrradbrücke auf dem Radweg Adelebsen Richtung Eberhausen war marode und musste wochenlang gesperrt werden. Rechtzeitig vor Saisonbeginn konnte durch den Bauhof die Brücke repariert und wieder frei gegeben werden.

Im Jahr 2017 ging ein Traktor kaputt. Dieser wird das ganze Jahr eingesetzt, aber besonders im Winterdienst benötigt. Darum wurde der ursprünglich geplante Ersatzkauf der 15 Jahre alten Pritsche verschoben. Der Schlepper konnte angeschafft und im Winterdienst 2017/2018 eingesetzt werden. Allerdings fiel dann die Pritsche aus. Die Reparatur sollte 17.000 € kosten, darum hat sich die SPD-Fraktion für einen Neukauf einer gebrauchten Pritsche entschieden. Diese wurde dann doch in 2018 angeschafft.

Dieser kurze Abriss zeigt die vielfältigen Aufgabenstellung der ehrenamtlichen Arbeit in den politischen Gremien der Gemeinde Adelebsen. Die SPD-Fraktion bedankt sich bei allen Unterstützern, die mit Rat und Tat zur Seite stehen und natürlich auch bei unseren Familien für das Verständnis der bisweilen tief in die Nacht gehenden Sitzungen. 

 

Allen Bürgern und Bürgerinnen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch ins Jahr 2019.

 

Kurt Prutschke - Vorsitzender des SPD Ortsvereins Adelebsen

Michael von Minden - Fraktionsvorsitzender der SPD Ratsfraktion Gemeinde Adelebsen

Holger Frase – Gemeindebürgermeister (SPD)

 


SPD nominiert Gerd Hujahn für den Landtag

 

Gerd Hujahn

Delegierten aus neun Ortsvereinen haben am 28. April 2017 in der Weserbeglandhalle in Gimte den 55-jährigen Mündener Gerd Hujahn als Kandidat für den Landtagswahlkreis 16 nominiert. Hujahn erklärte, dass er den Wahlkreis bei der Landtagswahl am 14. Januar 2018 wieder wie sein Vorgänger Ronald Schminke direkt gewinnen möchte. Der Wahlkreis reicht von Hann. Münden über Dransfeld und Adelebsen bis nach Bovenden und die westlichen Stadtteile von Göttingen (Grone, Groß Ellershausen, Elliehause

 

Danke1 _2_

 

Wir wollen uns bei allen Wählerinnen und Wählern für das hervorragende Wahlergebnis bedanken. Die Wahlbeteiligung ist deutlich gestiegen. Das Interesse an der Gestaltung Vorort ist ungebrochen hoch. Das Wahlergebnis hat auch gezeigt, dass die Politik der SPD von der deutlichen Mehrheit getragen wird. Wir machen gute Politik für den Menschen und mit den Menschen.

 

Gemeinderat

Für den Gemeinderat haben wir 50,74% = ( 5066 von 9985 gültigen Stimmen ) erhalten und somit die absolute Mehrheit. Damit hat die SPD 10 von 18 Sitzen im Gemeinderat errungen. Der Bürgermeister Holger Frase hat ebenfalls einen Sitz im Rat, weswegen die SPD insgesamt 11 von 19 Sitzen belegt. Eine klare Aussage der Wähler und Wählerinnen für die Arbeit der SPD vorort.

 

Unsere Mandatsträger für den neuen Gemeinderat sind:

1.Prutschke Kurt ,2.Bindseil Brigitte, 3.von Minden Michael, 4.Aschenbrandt Bernd, 5.Koch Walter, 6.Freter Berthold, 7.Möhlke Dirk, 8.Hilterhaus Axel, 9.Hildebrand Christine, 10.Wahrhusen Ralf

Bildergalerie mit 10 Bildern

 

Ortsräte

In den sieben Ortsräten waren zwei SPD Listen angetreten. In Adelebsen wurden 68,28 % und in Eberhausen 66,11% errungen, beides jeweils satte absolute Mehrheiten . Auch hier wird die politische Arbeit der SPD deutlich. Ein wirklich tolles Ergebnis. Danke für die Unterstützung und das Vertrauen in unsere Kandidaten.

 

In den Ortsrat Adelebsen wurden folgende Mandatsträger gewählt:

1. Prutschke Kurt, 2.Aschenbrandt Bernd, 3.Schaper Frauke, 4.Hilterhaus Axel, 5.Falknowski Melanie, 6.Wahrhusen Ralf

Bildergalerie mit 6 Bildern

 

In den Ortsrat Eberhausen wurden Folgende Mandatsträger gewählt:

1.Freter Berthold, 2.Koch Ulrich, 3.Dunker Rainer

Bildergalerie mit 3 Bildern

 

In den übrigen Ortsräten wurden gemeinsame Listen aufgestellt. Auch hier sind SPD-Mitglieder / Mitstreiter vertreten.

Gewählt wurden:

Barterode: Bindseil Brigitte , Hildebrand Christine

Güntersen: Sakowsky Gudrun

Lödingsen: Hille Norbert , von Minden Michael , Wellhausen Martin , Möhlke Dirk

Bildergalerie mit 7 Bildern