Zum Inhalt springen


Unsere Ziele für die aktuelle Legislaturperiode

Grundschulmensa Foto: H. Frase
Grundschule Adelebsen

Grundschule fertig stellen

Unsere Grundschule wurde in eine Ganztagsschule umgewandelt. Hierfür wurde bereits eine Mensa gebaut, damit dort bis zu 100 Kinder gleichzeitig Essen können. In einem weiteren Bauabschnitt soll nun die Inklusion und die Digitalisierung umgesetzt werden. Wenn diese Maßnahmen umgesetzt sind, bietet sich für unsere Schulkinder ein völlig neues und attraktives Lernumfeld. Es wird also nicht nur neue Räume geben. Auch neue digitale Lösungen, wie beispielsweise interaktive Tafeln, werden eingesetzt.

Krippe Lödingsen Foto: H. Frase
Krippe Lödingsen

Neue Krippenplätze schaffen

In den Jahren 2020 und 2021 wurde in den Kindertagestätten schon viel investiert. Insbesondere in Lödingsen muss nach der Sanierung der Krippengruppe, nun auch die Kindergartengruppe saniert werden. Doch der Betreuungsbedarf wächst stetig. Dies ist insbesondere bei den Krippenkindern der Fall. Daher sollen weitere 30 Betreuungsplätze für unsere Kleinsten geschaffen werden. Mit weiteren Betreuungsangeboten wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützt. Für mich stellt dies einen wesentlichen Baustein zur Familienfreundlichkeit dar.

Antonsberg Foto: H. Frase
Baugebiet Antonsberg

Baugebiete ausweisen

Mittlerweile sind viele Baulücken geschlossen worden, es fehlt auch in Adelebsen an attraktiven Bauplätzen. Darum setze ich mich für die Ausweisung von neuen Baugebieten ein. Wohnraum auf dem Land ist besonderes attraktiv. Die Corona-Pandemie hat uns dies sehr bewußt gemacht. Mit neuen Baugebieten sollen auch verstärkt Familien in die Gemeinde ziehen, weswegen der Umbau der Grundschule und der Ausbau der Kinderbetreuung besonders wichtig ist.


Tauschbörse Foto: SPD-Adelebsen
Saatgut Bienenstaatsbankett

Insektenfreundliche Gemeinde werden


Adelebsen hat beschlossen eine insektenfreundliche Gemeinde zu werden. Die ersten Konzepte für eine insektenfreundliche Bepflanzung der gemeindlichen Grünanlagen liegen bereits vor. Diese müssen nun umgesetzt werden. Die mittlerweile großzügige Förderkulisse möchte ich gern dafür nutzen, um die insektenfreundliche Umgestaltung zu beginnen. Aber auch in

Bebauungsplänen findet sich dieser Ansatz wieder. So sind im neuen Bebauungsplan für die ehemalige Haupt- und Realschule 15% Fassadenbegrünung vorgeschrieben. Dies trägt nicht nur für Insektenfreundlichkeit bei, sondern hilft auch aktiv, ein angenehmes Wohnklima zu schaffen. Durch die Begrünung wird das Gebäude nicht mehr so stark durch die Sonne aufgeheizt und es bleibt im Sommer kühler.


Gewerbe Foto: SPD-Adelebsen

Ein Gewerbegebiet finden

Regelmäßige Anfragen von interessierten Gewerbetreibenden müsste ich in der Vergangenheit absagen, weil keine Gewerbeflächen vorhanden sind. Die Topografie und die vielen Schutzgebiete machen es schwierig, hier ein geeignetes Gebiet zu finden, dennoch setze ich mich dafür ein, Gewerbeflächen zu finden und auszuweisen. Soweit Arbeitsplätze Vorort entstehen, wird die Gemeinde auch ein deutlich attraktiverer Wohnort.

Skaterplatz Foto: SPD-Adelebsen
Unterstand am Skaterplatz

Vereine unterstützen

Die Vereine haben in der Vergangenheit bereits meine Unterstützung erhalten. So wurde beispielsweise die Sporthalle Güntersen vollständig saniert. Die Sporthalle Adelebsen hat wegen regelmäßigem Legionellenbefall eine komplett neue Warmwasserversorgung erhalten. Die Sporthalle Lödingsen wurde mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet. Auch die Miete der kleinen Landkreis-Sporthalle in Adelebsen wird weiterhin Bestand haben, damit sie von Vereinen, Schule und Kindergarten genutzt werden kann. Ich werde mich auch zukünftig für unsere Vereine einsetzen.


Feuerwehrgerätehaus Foto: H. Frase
FGH Barterode

Unsere Feuerwehr unterstützen

Ein enger Kontakt zur Feuerwehr ist wichtig. So wird frühzeitig erkennbar, welcher Bedarf entsteht. Die Feuerwehr ist heute so viel mehr als Brandschutz. Das sich verändernde Klima bringt auch regelmäßig Hochwasserereignisse mit sich. Technische Hilfseinsätze haben ebenfalls zugenommen. Dies können Verkehrsunfälle, aber auch abrutschende Mauern der Stiftung Burg Adelebsen sein. Für all diese Einsätze, muss auch eine adäquate Ausstattung zur Verfügung stehen. Das fängt bei der Bekleidung an, geht über die Feuerwehrfahrzeuge und hört bei den Feuerwehrgerätehäusern auf. So wird ein großes Projekt der nächsten Wahlperiode sein, ein neues Feuerwehrgerätehaus für Eberhausen zu bauen.

Infrastruktur Foto: H. Frase
Querungshilfe an der Bramburger Str.

Infrastruktur erhalten und ausbauen


Damit die Gemeinde attraktiv bleibt, muss auch eine intakte Infrastruktur vorgehalten werden. Dazu zählen nicht nur Straßen und schnelles Internet, sondern auch ein ansehnliches Umfeld. Hier ist in den letzten Jahren viel passiert. Der Bahnhofsvorplatz wurde beispielsweise erneuert und der Horst-Pischek-Park (Bürgerpark) komplett neu gestaltet. Mit den Orten Erbsen- Lödingsen-Wibbecke sind wir in der Dorfregion. Ab 2022 können private und gemeindliche Baumaßnahmen finanzielle durch EU- Mittel gefördert werden, wozu beispielsweise auch Sanierungen von Straßen und Plätzen gehören. Ein weiteres Augenmerk liegt für mich auch auf dem Radwegenetz der Gemeinde. Der Radwegelückenschluss von Adelebsen nach Eberhausen gehört genauso dazu, wie der in 2021 begonnen Radweg von Barterode nach Göttingen. In 2022 wird dann der Radweg von Barterode nach Wibbecke folgen. Nur mit einer intakten Infrastruktur wird unsere Gemeinde für die Anwohner*innen attraktiv bleiben.

Finanzen Foto: colourbox

Solide Finanzen

Die finanzielle Talsohle im Jahr 2017 betrug ein Defizit von 1,2 Mio. Euro. Durch gutes Wirtschaften, aber auch durch mehr als 3 Mio. Euro Fördergelder von EU, Bund, Land und Landkreis, ist es uns gelungen, wieder ausgeglichene Haushalte aufzustellen. Die finanzielle Lage der Gemeinde kann als solide bezeichnet werden. Ich werde mich daher entschieden gegen eine Gemeindefusion einsetzen, auch wenn dies von der zuständigen Landkreisdezernentin Marlies Dornieden gefordert wurde. Die soliden Finanzen garantieren uns weiterhin die Eigenständigkeit unseren schönen und liebenswerten Gemeinde.

Windrad Foto: SPD-Adelebsen

Windkraft mit Augenmaß


Regenerative Energien sind nötig, da die natürlichen Ressourcen nun mal endlich sind. Dieser regenerative Ausbau sollte jedoch moderat und sinnvoll erfolgen. Das RROP des Landkreises sieht aber vor, dass ein Großteil unserer Adelebser Gemeindefläche für Windkraftanlagen ausgewiesen werden soll. Dies steht in keinem angemessenen Verhältnis. Die Klimaziele des Landes Niedersachsen müssen hier der Maßstab sein. Danach reduziert sich die Fläche erheblich und garantiert ein ausgewogenes Miteinander von Strombedarf und den damit verbundenen hinnehmbaren Einschränkungen. Ich stehe für eine sinnvolle Energiewende mit Augenmass.